Marieluise Beck

Mitglied des Deutschen Bundestags

18.10.: Podiumsdiskussion ZENTRALASIEN - LAGE, KONFLIKTE, PERSPEKTIVEN

Zentralasien im Zangengriff. Nicht nur Afghanistan ist Kriegsschauplatz, auch in Kirgisistan, Tadschikistan und Usbekistan gärt und brodelt es. Auch der Nachbar Iran strahlt keine Ruhe aus. Andererseits verfügen Kasachstan, Turkmenistan und Usbekistan über erhebliche Energiereserven. Russland und China sind nicht zuletzt aus diesem Grund sehr an der Region interessiert, aber auch die Europäische Union hat mit ihrer - unter deutscher Präsidentschaft erarbeiteten - Zentralasienstrategie deutlich gemacht, dass ihr Zentralasien nicht egal ist.

Was ist los in Zentralasien, wie sieht die Lage dort wirklich aus? Diese Fragen zu erörtern laden wir Sie herzlich ein.

Am Donerstag, 18. Oktober 2007, um 19.00 Uhr

findet in der Europäischen Akademie Berlin

Bismarckallee 46/48, 14193 Berlin-Grunewald

die Diskussion ZENTRALASIEN - LAGE, KONFLIKTE, PERSPEKTIVEN statt.

Folgendes Programm ist vorgesehen:

Einführung: Prof. Dr. Eckart D. Stratenschulte , Leiter der Europäischen Akademie Berlin

Elke Windisch , Moskaukorrespondentin, Der Tagesspiegel / Autorin des Buches

"Zentralasien. Politische Reisereportagen" (erschienen 2007 im Dagyeli Verlag Berlin)

Sabine Adler , Leiterin des Hauptstadtstudios von Deutschlandradio

Marieluise Beck MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen,

Mitglied des Auswärtigen Ausschusses mit Schwerpunkt Osteuropa und Zentralasien

Moderation: Tobias Baumann , Studienleiter der Europäische Akademie Berlin

Thema: